Tour 1993,  16 - 21 August

StreckeDistanz (km)Steigung (m)
Oetwil a.d.L. - Luzern - Engelberg101970
Engelberg - Brünig - Grimsel - Brig1602350
Brig - Simplon - Centovalli - Lavertezzo1292310
Lavertezzo - San Bernardino - Andeer1171990
Andeer - Sargans - Oetwil a.d.L.180320
Total6877940

stages
vorher
nachher
Karte  

Strecke 1 (16. August 1993): Oetwil a.d.L. - Luzern - Engelberg

Profil1

Die erste Teilstrecke der 1993er Tour sollte leicht sein. Ich wurde von meinem Kollege Karl eingeladen, dessen Familie ein Haus in Engelberg hat. Ich nahm die Einladung gern an, weil ich nie vorher in dieser Gegend war, und sie deshalb neugierig entdecken würde. Es war Sonntag und sonnig. Zuerst führte mein Weg über Luzern. Ich erreichte diese Stadt um Mittag und fuhr ohne Halt durch. Es ging dann mehr oder weniger dem Vierwaldstättersee entlang, wo das Feld vom Grand Prix Wilhelm Tell mir entgegen kam. Dieses mehrtägiges Rennen, nach dem grossen Schweizer Held genannt, ist ein wichtiges Teil vom Amateur Kalender.
Nachdem ich den See bei Stansstad verlassen hatte, durchquerte ich Stans und fuhr ins Tal nach Engelberg. Die Strasse stieg richtig ab Grafenort. Es war eine schöne Strecke, zum grössten Teil im Wald. Ich wurde von einer Reihe Reisebussen mit japanischen Touristen überholt. Für Besucher der Region Luzern gehört ja Engelberg zum Standard-Programm, dann mit dem Aufstieg zum Titlis.
Ich erreichte Engelberg in der Mitte des Nachmittags und traf meinen Kollegen. Einige Getränke später machten wir noch einen kleinen Rundgang der Ortschaft, bekannt für ihren Kloster und für die eindrucksvolle Berge rund herum, mit Meereshöhen von 2500 bis mehr als 3000 m.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Oetwil a.d.L.0420 
Dietikon4390 
Bergdietikon7500110
Widen1056060
Bremgarten15370 
Oberfeld (Rottenschwil)2044070
Aristau23400 
Unterrüti2541010
Meerenschwand27390 
Dietwil4043040
Schlossberg (Luzern)5445020
Luzern55430 
Allmend (Luzern)5845020
Stansstad66440 
Stans7045010
Grafenort81560110
Engelberg911000440
Herrenrütiboden96108080
Oberberg (Engelberg)1011020 
Total101 970

vorher
nachher
Karte  

Strecke 2 (18. August 1993): Engelberg - Brünig - Grimsel - Brig

Profil2

Zwischen der ersten und der zweiten Etappe gab es einen "Ruhetag". Mit meinem Kollege Karl sind wir auf den Huetstock gestiegen (zu Fuss, nicht mit dem Rad). Es war ein ganz schöner Tag und vom Gipfel (2676 m) hatten wir eine fantastische Sicht. Der Ausflug gab uns Durst, aber nach viel Wasser aus der lokalen Quelle und eine grosse Portion Teigwaren füllten die Reserven für den nächsten Tag wieder auf.
Zwei Pässe waren auf dem Programm. Der erste, der Brünig brachte mich von der Zentralschweiz ins Berner Oberland. Dafür steigt die Strasse knapp über 1000 m und ist nicht zu steil.
Der zweite Pass war der Grimsel. Dieser Übergang ins Wallis war schon mehr eine Herausforderung, mit wesentlich mehr als 2000 m über Meer. Die Teigwaren des Vorabends wurden aber von der Kombination Mensch-Fahrrad effizient in potentielle Energie umgewandelt. Anfangs Nachmittag wir ich auf der Passhöhe.
Nach der steilen Abfahrt nach Oberwald folgte das langgezogene Tal von Goms, dem oberen Teil der Rhone entlang. Ich hatte etwas (trockener) Gegenwind und die Fahrt war deshalb nicht ganz gemütlich. Ich erreichte schliesslich Brig, wo ich ein Hotel für die nacht fand. Zum Abendessen habe ich... eine grosse Portion Teigwaren bestellt, was sonst? Es ist aber nicht immer einfach fürs Personal zu verstehen, wieviel Kilojoules ein Radfahrer zum Fahren braucht. Die "grosse" Portion war eigentlich nur Durchschnitt. Ich musste also ein Supplement bestellen.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Oberberg (Engelberg)01020 
Engelberg21000 
Grafenort11560 
Stans23450 
Alpnach3446010
Kägiswil3649030
Sarnen40470 
Giswil4948010
Kaiserstuhl53690210
Lungern5771020
Brünigpass631010300
Meiringen71590 
Chräjenburg74710120
Innertkirchen77620 
Guttannen861060440
Räterichsboden971770710
Grimselpass1052170400
Gletsch1111760 
Oberwald1171370 
Ulrichen1221350 
Münster127139040
Matte (Münster)1281330 
Gräiche (Reckingen)129135020
Fürgangen1401190 
Wirbelti (Fiesch)1431020 
Deischbach (Lax)145106040
Brig160680 
Total160 2350

vorher
nachher
Karte  

Strecke 3 (19. August 1993): Brig - Simplon - Centovalli - Lavertezzo

Profil3

Ich verbrachte die Nacht in einem Hotel beim Fluss Saltina. Niemand wusste, dass die Saltina ein Monat später über den Ufer treten würde, viele Tausende Kubikmeter Geschiebe und damit viel Zerstörung in die Stadt bringen würde...
Die Fahr fing gleich mit einem grossen Pass: der Simplon. Im ersten Teil konnte ich die alte Strasse folgen, steiler aber wesentlich ruhiger. Weiter oben mündet sie in die Hauptstrasse, die weniger steil ist. Der Verkehr war eigentlich nicht so schlimm. Oben machte ich eine kurze Halt, nur um etwas zu trinken und um die Berglanschaft zu bewundern. Im ersten (schweizerischen) Teil war die Abfahrt gut, aber weiter im italiensichen Teil war Unterhalt an der Strasse fällig (oder im Gange). Speziell in Italien sind Baustellen mit Wäldern von mehr oder weniger nützlichen Verkehrsschildern markiert. An Fahrädern denken die Ingenieuren meistens nicht. So, unbeabsichtigt, fuhr ich in ein langer Tuunel und auf die Autobahn nach Domodossola!
Irgendwann konnte ich doch die Autobahn verlassen, und nach links zum Vigezzo Tal fahren. Die kleine Strasse fährt zuerst hoch nach Druogno. Als ich dort ankam, war es etwa Mittag und es war sehr viel Verkehr in diese touristischen Ortschaft. Ich zog weiter zum schweizerischen Zoll, von wo an das Tal sich Centovalli nennt, mit Referenz zu den hundert Seitentälern dieser zerklüfteten Landschaft.
Nach Intragna und dessen hohen Kirchturm ging es weiter nach Locarno. Ich war viel früher als gedacht, und ich dachte daran, meinen früheren Chef anzurufen. Er war mein Doktorvater und besitzt ein Ferienhaus in Lavertezzo. Er war tatsächlich dort mit seiner Frau, und ich besuchte ihn. Es war wirklich heiss als ich ins Verzasca Tal kletterte. In Lavertezzo, nach einem Getränk, machten wir eine schöne kleine Wanderung der Verzasca entlang (und über die berühmte Steinbrücke über diesen Fluss). Dann gingen wir zu einem Grotto für den Abendessen, und schon bald war es Zeit, zum dortigen Motel zu fahren und mich für die Nacht einzuquartieren.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Brig0680 
Schallberg91320640
Simplonpass232010690
Simplon Dorf311490 
Gondo42860 
Iselle47670 
Ponte di Crèvola61300 
Pontetto6234040
Masera64300 
Druogno74830530
Camedo Dogana90550 
Diga di Palagnedra93520 
Gaggetto (Intragna)9454020
Intragna100360 
Ponte Brolla105250 
Locarno111200 
Minusio11324040
Renero115200 
Gordola11723030
Selvatica120470240
S. Bartolomeo12549020
Lavertezzo12955060
Total129 2310

vorher
nachher
Karte  

Strecke 4 (20. August 1993): Lavertezzo - San Bernardino - Andeer

Profil4

Am vierten Tag auf der Strasse musste ich zuerst wieder hinunter ins Tal. Nach dieser ersten Abfahrt ging es gegen Osten, alles auf flachen Strassen (oder fast). Nach Bellinzona bog ich ins Misox ab. Dieses Tal, obwohl italenisch-spraching und offen zum Tessin, gehört zum Kanton Graubünden. Es gibt dem ganzen Tal durch eine Autobahn, und deshalb ist nicht allzuviel Verkehr auf der normalen Strasse. Es war heiss und meine Flaschen waren schon bald leer, aber ich sah keinen Brunnen. Schliesslich bin ich zu einem kleinen Bauernhaus gefahren, um Wasser zu betteln. Ab Soaza wurde die Steigung ernsthaft. Die Landschaft änderte sich auch, vom trockenen Tal von unten allmälich bis zu grünen Alpweiden. Etwas vor der Ortschaft von San Bernardino gab es einen kleinen Pass, die Forcola, und dann ein schönes ziemlich falches Stück, um sich ein wenig zu erholen. Dort, wo die Autobahn ins Tunnel einfährt, begann die Pass-Strasse wieder zu steigen. Es waren nur noch wenige Motorfahrzeuge in diesen Haarnadel-Kurven. Die Landschaft war wunderbar und ich freute mich so darüber, dass ich mühelos zum San Bernardino Pass hinauffahren konnte.
Die Abfahrt war auch schön. Nur das Rheinwald Tal erschien etwas lang, aber dann wurde die Strasse wieder steiler und schlängelte sich in die Rofla Schlucht hinunter. Ich beendete die Fahrt des Tages in Andeer, wo ich das letzte freie Hotelzimmer des Dorfes in Anspruch nahm.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Lavertezzo0550 
S. Bartolomeo4490 
Selvatica9470 
Gordola12230 
Gerra (Piano)16200 
Cugnasco1723030
Gudo20220 
Sementina2426040
Carasso27230 
Molinazzo2927040
Arbedo30240 
Roveredo3929050
Lostallo49420130
Mesocco60790370
Forcola721660870
S. Bernardino741610 
Passo del S. Bernardino822070460
Hinterrhein921620 
Splügen1031460 
Sufnersee1081400 
Andeer117980 
Total117 1990

vorher
Karte  

Strecke 5 (21. August 1993): Andeer - Sargans - Oetwil a.d.L.

Profil5

Im letzten Abschnitt dieser Tour ging es nur noch bergab oder flach. Die Strecke war mir fast vollständig schon bekannt und ich fuhr ziemlich schnell. Ich war neugierig zu sehen, wie man beim Walensee durchkommt. Einige Jahre früher musste ich über den Kerenzerber fahren, weil die Hauptstrasse zu einem Teil der Autobahn umfunktioniert wurde, also verbote für Fahrräder. Aber jetzt war ein Farradweg da. Sogar mehrere eigene Tunnels war für die Radfahrer gebaut worden, so dass man problemlos durchkam. Trotz sehr steile Stellen und solche mit Kies was dies ein grosser Fortschritt.
Als ich bei Niederurnen eine kleine Pause machte, kam eine Dame aus einem Haus, um mir ein Getränk zu bringen. Nach einem ersten Moment der Überraschung nahm ich ihren Angebot dankbar an. Der Rest der Streck war flach und eher uninteressant. Erst die Stadt Zürich brachte mir die nächste Überraschung, aber eine schlechte. Ich war auf dem Radweg, den ich zwei oder drei Jahre früher jeweils zur Arbeit genommen hatte. Jetzt hatte sich aber der grosse Drogenmarkt von zürich voll auf diesem Radweg etabliert. Ich musste vom Rad absteigen und konnte kaum durch die Drögler und Drogenmakler durchkommen. Es waren zwar einige Polizisten da, aber sie schauten nur zu. Die abscheuliche Szene schokierte mich. Am Vortag war ich auf dem San Bernardino wie im Himmel gewesen. Die Drogenszene von Zürich war aber wie die Hölle (inzwischen glücklicherweise aufgelöst). Dieser riesige Kontrast blieb aber die markanteste Erinnerung dieser 1993 Tour.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Andeer0980 
Thusis12720 
Rothenbrunnen16620 
Bonaduz2766040
Reichenau29590 
Tamins3063040
Felsberg36570 
Chur4060030
Masans43570 
Stelli (Chur)4459020
Untervaz Station49540 
Zizers5156020
Sargans68480 
Mühlehorn95420 
Mülital9646040
Rüti (Bilten)109420 
Oberbilten11045030
Allmeind (Bilten)112420 
Reichenburg11444020
Buttikon116420 
Siebnen12145030
Zürich165410 
Am Wasser (Zürich)170400 
Höngg (Zürich)17243030
Geroldswil179400 
Oetwil a.d.L.18042020
Total180 320


PS / 7.12.1996