PDF

Tour 2006,  1 - 5 Juli

StreckeDistanz (km)Steigung (m)
Lignières - Neuchâtel + Genève - Les Glières - Croix-Fry - Tamié1502880
Tamié - Grand Cucheron - Allevard - Uriage1452890
Uriage - L'Arzelier - L'Allimas - Menée - Barnave1262340
Barnave - Pennes - Rémuzat - St-Auban - Aurel1122500
Aurel - Sault - Mont Ventoux - Vaison - Bollène991400
Total63212010

stages
vorher
nachher
Karte   Bilder

Strecke 1 (1. Juli 2006): Lignières - Neuchâtel + Genève - Les Glières - Croix-Fry - Tamié

Profil1

Meine 2006er Tour war wie ein zweiter Versuch: nach der Aufgabe wegen Krankheit in 2004 wollte ich wieder probieren, zum Mont Ventoux zu fahren. Dies war aber nicht das einzige Ziel, ich wollte auch, ab Genf, einige neue Pässe unterwegs erklimmen. So bin ich zuerst von Lignières nach Neuchâtel gefahren, um dort den Zug nach Genf zu nehmen. In meinem kleinen Gepäck hatte ich ein neues Spielzeug: ein billigeres, wesentlich kleineres digitales Photoapparat.
Vom Bahnhof aus Genf hinauszufahren erwies sich an diesem Samstag morgen um 9 Uhr ganz einfach, weil der Verkehr noch nicht allzu dicht war. Ich fuhr nach Südosten und kam über die französische Grenze nah beim Fuss vom Salève. Ich fuhr weiter auf départementales Strassen nach la Roche-sur-Foron, wo ich schneller war, als die Autos im Stau. Ich fuhr weiter nach Süden zu einem kleinen hübschen und ruhigen Pass namens col des Fleuries. Eine gute erste Gelegenheit, mein neues Photoapparat auszuprobieren. Weiter unten in Thorens konnte ich, wie einige andere Radfahrer, vom Brunnen auf dem Platz im Zentrum profitieren, um meine Flaschen nachzufüllen. Die Luft war trocken, und es wurde warm, also musste ich viel trinken. Es gab dann ein langer Aufstieg zum Collet Pass. Die Landschaft war hübsch und es waren kaum Autos unterwegs. Zwischen diesem Pass und dem nächsten ging die Strasse nur wenig hinunter und wieder hinauf. Es war also eine leichte Sache, zum col des Glières zu gelangen. Schwieriger wurde es nachher: zuerst mit einem Stück Kiesweg für etwa zwei Kilometer, dann eine enge, gewellte, steile Strasse, die zum Fluss Borne hinunterfuhr. Im Tal war die Strasse zuerst fast flach, stieg aber wieder gegen St-Jean-de-Sixt. Nach der Fahrt hinauf durch La Clusaz bin ich nicht wie in 2001 auf les Aravis gefahren, sondern ich bin rechts zur Croix-Fry abgebogen. Der Aufstieg war eher schwer, weil es heiss war, und weil ich offensichtlich Hunger hatte. Ich musste also am Pass anhalten um ein Sandwich zu essen und Limonade zu trinken. Dann genoss ich die Abfahrt nach Thônes, bog aber noch vor dieser Ortschaf links ab, also nach Süden. Es ging wieder aufwärts, aber unsteil, zu Marais Pass. Die Abfahrt (inklusiv ein kleiner Zwischenaufstieg) brachte mich nach Faverges, wo ich leicht den Weg nach Süden zum Tamié Pass finden konnte. Der Aufstieg war nicht wirklich steil und ich war oben kurz vor fünf Uhr.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Les Prés (Lignières)0920 
Les Gravereules194020
St-Blaise9490 
La Coudre1055060
Neuchâtel14480 
>>> Genève-Cornavin14370 
Chêne-Bougeries1842050
Etrembières23410 
Viaison2545040
Pont du Foron28420 
La Balme50590170
La Roche-sur-Foron53540 
Col des Fleuries61920380
Thorens-Glières67660 
Col du Collet781400740
Les Collets791370 
Col des Glières81144070
Chez la Jode831400 
L'Essert (Petit-Bornand)89730 
St-Jean-de-Sixt98960230
Col de la Croix-Fry1081470510
Chamossière119650 
Col du Marais124830180
La Sauffaz129730 
Les Essérieux13076030
Faverges136500 
Abbaye de Tamié150900400
Total150 2880

vorher
nachher
Karte   Bilder

Strecke 2 (2. Juli 2006): Tamié - Grand Cucheron - Allevard - Uriage

Profil2

Vom col de Tamié bin ich zum... collet de Tamié gefahren, der ungefähr parallel verläuft. Zwei Pässe für den Preis von einem! Dann bin ich hinunter zum Tal der Isère und gegen Süd-Westen gefahren. Weiter bin ich links in die Maurienne abgebogen. Dort war ein Verkehrsschild, wo stand, dass alle Pässe rund herum offen waren... alle ausser der Grand Cucheron, über den ich fahren wollte. In Aiguebelle bin ich zur Gendarmerie gefahren, um mehr darüber zu erfahren. Die Polizei-Beamtin im Dienst war nett, aber sie wusste nicht, warum diese Strasse gesperrt war. Ich beschloss, trotzdem zu versuchen. Sie Strasse kletterte auf die Seite des Tals nach St-Alban, zum Teil an der Sonne, zum Teil im Schatten vom Wald. Weiter waren die Kurven ganz im Wald. Der Aufstieg war schön und sehr ruhig, weil es gar kein Verkehr gab. Kurz vor dem Pass war die Strasse tatsächlich gesperrt, aber es war nur als Schutz wegen Sprengungen, die während der Woche dort erfolgten. Kein Problem durchzufahren, da es war Sonntag!
Nach einer kurzen Abfahrt bin ich zum schönen kleinen Pass von Champ-Laurent hinauf gefahren, und von dort, grösstenteils bergab, gegen Süd-Westen nach Allevard. Statt wieder ins Isère Tal bin ich durch kleine Seitentäler und über kleine Pässe gefahren. Es bedeutete aber viele Umwege und Aufstiege in der Hitze des Nachmittags. Nach den Pässen Barioz, Ayes, Lautaret und Mouilles hatte ich genug und begann, nach einem Unterkunft zu schauen. Ich musste lang suchen. Etwa 40 km, oder 2 Stunden. Dazwischen war eine andere Strassen-Sperre: eine Brücke war vom Hochwasser weggespült worden. Lieber als einen Umweg zu machen habe ich das Bach auf Steinen überquert. Es war schon halb sechs als ich schliesslich ein Hotel in Uriage gefunden habe, mit einer schönen Terrasse und Sicht aufs Tal. Nach der Fahrt den ganzen Nachmittag bei Temperaturen zwischen 30 und 35° war ich ausgelaugt, entsprechend war ich einfach glücklich zu duschen, viel zu essen und trinken, und auszuruhen.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Abbaye de Tamié0900 
Col de Tamié291010
Collet de Tamié396050
Frontenex15330 
Grésy-sur-Isère20430100
Pont-de-Grésy23300 
Aiguebelle3232020
Le Pichet (St-Georges)37610290
Le Reame39520 
Grand Cucheron491190670
Le Pontet53870 
Col de Champ-Laurent561110240
Tournaloup62820 
La Table6385030
Arvillard73490 
Allevard79440 
Col du Barioz911040600
Theys98620 
Col des Ayes102940320
Villard-Château103900 
Col du Lautaret10598080
La Boutière107900 
Col des Mouilles1091020120
Le Mont (Combe de Lancey)120700 
Le Requitel124800100
Le Buisson126730 
Le Rousset129890160
Les Faures131750 
La Croix de Pinet135850100
Le Bouloud145500 
Total145 2890

vorher
nachher
Karte   Bilder

Strecke 3 (3. Juli 2006): Uriage - L'Arzelier - L'Allimas - Menée - Barnave

Profil3

Ab Uriage bin ich weiter gegen Süd-Westen gefahren. Ich nahm kleine Strassen, die leicht hinauf und hinab fuhren. Als ich beim Fluss Drac ankam, musste ich eine grössere und mehr befahrene Strasse nehmen, aber es war nicht so schlimm. Ich überquerte dann den Drac nach Vif und, von dort, ging es los zum Arzelier Pass. Die Luft war noch nicht so warm, die Steigung war regelmässig, sogar weniger steil in den letzten Kilometern. Und es waren immer wieder Brunnen. Der Aufstieg war also leicht. Der nächste Pass war der col des Deux, der 3 mal das Ziffer 2 (deux) in der Höhe hat, und den ich als Nummer 2 des Tages passierte. Es war sehr wenig Verkehr auf diesen kleinen aber guten Strassen. In Gresse kaufte ich eine Limonade und fragte gleich Hahnenwasser für meine Fahrrad-Flasche. Der Verkäufer war damit nicht zufrieden, und er füllte die Flasche nur halb. Einfach unglaublich.
Zum Glück gab es immer wieder Brunnen dem Weg entlang. Dieses östliche Teil vom Vercors ist eine schöne Landschaft, aber das Wetter wechselte langsam, mit immer mehr dunkle Wolken um die Berge. Nach dem Allimas Pass brachte mich die Abfahrt zu einer National-Strasse, die ich für einige Kilometer nicht ausweichen konnte. Vor Clelles habe ich sie wieder verlassen, um gegen den Prayet Pass zu fahren. Es gab jetzt Donner über die Vercors Berge, aber es gefiel mir, dass ich so Schatten hatte. Vom Prayet her war keine Abfahrt, weil die Strasse gleich zum col de Menée weiter stieg. Ich hatte etwas Regen, aber es war eher eine Abkühlung als Nässe. Ich bin nicht wirklich über den Pass gefahren sondern durch den kurzen Tunnel, was 50 m weniger Höhenunterschied bedeutete, sowie die Ersparnis, das Fahrrad über den steilen Pfad tragen zu müssen.
Auf der anderen Seite des Tunnels fuhr ich ins Drôme Departement hinein. Die Landschaft wechselte und wurde trockener. Zuerst waren nur wenig Häuser, aber deren Stil war auch anders, mit dicken Mauern aus Stein und Dächer mit hellen runden Ziegeln. Nach der langen Abfahrt kam ein weiterer Vorzeichen von der Provence: Lavendel-Felder. Ab Châtillon bin ich durch die Ebene zum kleinen Dorf von Barnave gefahren, wo es ein kleines Hotel gab. Ich hätte probieren können, an diesem Tag noch über einen Pass zu fahren, aber ich wollte nicht riskieren, so lange wie am Vortag suchen zu müssen. Also blieb ich in Barnave.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Le Bouloud0500 
Uriage2410 
Mont Rolland750090
Basse Jarrie12270 
Vif2031040
St-Barthélémy28620310
Col de l'Arzelier361150530
Château-Bernard41900 
Garneyre471040140
La Combe501000 
Col des Deux531220220
Le Chaumeil551150 
Col de l'Allimas581350200
Ravin611110 
La Bâtie62116050
St-Michel-les-Portes66890 
La Chabannerie73740 
Clelles gare7683090
Col du Prayet851200370
Tunnel de Menée901400200
Mensac106590 
Collet de Maloir115520 
Moulin de Jansac122480 
Barnave126580100
Total126 2340

vorher
nachher
Karte   Bilder

Strecke 4 (4. Juli 2006): Barnave - Pennes - Rémuzat - St-Auban - Aurel

Profil4

Die Hauptsache des vierten Tages liess sich von Namen von Ortschaften ableiten, die auf dem Weg lagen: Pennes-le-Sec, St-Nazaire-le-Désert. Sicher war keine breite Wüste zu überqueren, aber viel zu trinken würde nötig sein. Glücklicherweise gab es ich immer wieder Brunnen. Ich wäre gern füher los gefahren, aber ich wollte nicht ohne Frühstück das Hotel verlassen. Es war deshalb schon warm als ich aufs Rad stieg. Im ersten Aufstieg, zum col de Pennes, war kein Verkehr, und ich konnte jeweils auf der Strassenseite fahren, wo es mehr Schatten hatte. Die Strasse war eher eng aber gut, sowohl bergauf wie auch bergab. Nur einige Stellen mit Rollsplit zwangen mir, besonders vorsichtig zu fahren. Im Roanne Tal bin ich links nach St-Nazaire abgebogen, wo ich eine erste Pause machte, und mit einem Radfahrer aus Deutschland ein wenig plauderte. Ich bin dann zu den kleinen Pässen von Muse, Lescou und Pré Guittard gefahren. Es war schön und sehr ruhig, aber trocken und heiss. Dann war eine lange Abfahrt nach Rémuzat. Gegenwind zwang mich, mehr zu treten als zu bremsen. Es war schon zwölf Uhr gewesen, und ich machte eine längere Pause in Rémuzat, trank eine (ausgezeichnete) Limonade und ass ein (riesiges) Sandwich.
Ich wusste, dass der nächste Pass, Soubeyrand, der härteste des Tages sein würde, besonders wegen der Hitze am frühen Nachmittag. Von da her habe ich bei einigen Gelegenheiten kurze Pausen gemacht, jeweils wenn es am Strassenrand Schatten gab, um ein wenig abzukühlen. Im Ennuye Tal war die Vegetation auch recht trocken; es gab Aprikosenbäume und Lavendelfelder. Ich fuhr hinauf zum Pass von Peyruergue, dann hinunter zum Tal der Ouvèze. Die Sonne war nicht mehr so stark, als ich in St-Auban ankam. Anders wie zuerst gedacht habe ich da beschlossen, ohne Umweg gegen Süden weiter zu fahren, das heisst über den kleinen col d'Aulan, dann hinunter zum schönen Dorf von Montbrun-les-Bains auf seinem Hügel. Dann hatte ich nur noch den Aufstieg nach Aurel, auch ein ganz hübsches Dorf. Dort war im Hotel noch ein Zimmer frei.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Barnave0580 
Col de Pennes81040460
Le Clot15440 
Col de Tavard17560120
Pradelle20510 
St-Nazaire-le-Désert2556050
Col de Muse32930370
Basse Gumiane35800 
Col Lescou3683030
Haute Gumiane37770 
Col du Geail40920150
Col de Pré Guittard41910 
Pont de Cornillon50520 
Cornillon-sur-l'Oule5155030
Rémuzat57450 
Col de Soubeyrand66990540
Les Traverses (St-Sauveur)75530 
Col de Peyruergue81790260
Les Mourres (St-Auban)87590 
St-Auban-sur-l'Ouvèze8964050
Combe du Devès90610 
Col d'Aulan96850240
Montbrun107580 
Aurel112780200
Total112 2500

vorher
Karte   Bilder

Strecke 5 (5. Juli 2006): Aurel - Sault - Mont Ventoux - Vaison - Bollène

Profil5

Um acht Uhr war ich unterwegs, weil ich für den letzten (aber nicht minderen) Aufstieg dieser Tour, zum Mont Ventoux, die Hitze meiden wollte. Ich begann mit einer kurzen Abfahrt nach Sault, dann kam der lange aber nicht so steile Aufstieg. Im Vergleich zu den Wegen vom Süden (ab Bédoin) oder vom Nord-Westen (ab Malaucène) war der gewählte Weg am wenigsten steil, mit 7 bis 9% erst in den letzten Kilometern. Schon in den ersten Kurven habe ich einen Radfahrer eingeholt, der auch aus der Schweiz war; weiter haben wir einen aus der Gegend auch eingeholt. Wir waren also zu dritt unterwegs, als wir beim Chalet Reynard ankamen, wo die Strasse aus Bédoin mit unserer zusammenkam. Von dort konnten wir endlich den Gipfel sehen. Es gab immer weniger Vegetation, dafür aber viel Wind. Ich fuhr mit gutem Tempo allein weiter, am Denkmal von Tom Simpson vorbei, zum col des Tempêtes, dann zum Gipfel. Ab Sault hatte ich 1 Stunde und 47 Minuten gebraucht, darunter etwa 3 Minuten für Photos. Ich traf wieder den schweizer Radfahrer und zwei seiner Kollegen, als sie auch den Gipfel erreichten. Der Wind war stark und kühl. Wir bewunderten die so eigenartige Landschaft aus kahlen, hellen Steinen, dann gingen wir aber zum kleinen Restaurant unterhalb vom Gipfel, um einen Tee zu trinken.
Dann war die lange Abfahrt nach Malaucène. Die Strasse war gut und breit, aber ich musste wegen den Windböen aufpassen. Viele Radfahrer fuhren da hoch. Ab Malaucène bin ich nach Vaison-la-Romaine gefahren, dann durch diese Stadt gegen Nord-Westen. Dort herrschte viel Autoverkehr, aber später wurde es wieder ruhiger, ausser mit dem Wind. Südwind war's, und ich fuhr nach Westen zum Rhonetal, also mehrheitlich mit Seitenwind. Als ich den Bahnhof von Bollène um etwa halb zwei erreichte, war gerade der Schalter 'ausnahmsweise geschlossen'. Ich stieg also in den ersten Zug gegen Norden ein, um dann ein Billet im Zug zu lösen. Um halb zehn abends, nach mehrmaligen Umsteigen, war ich endlich zurück in Neuchâtel.
Diese Tour war teilweise wegen der Hitze etwas hart gewesen, aber es war eine der erfreulichsten gewesen, weil es gegen Süden auf den gewählten kleinen Strassen durchwegs wenig Verkehr gegeben hatte.

 Distanz (km)Höhe (m)Steigung (m)
Aurel0780 
Sault5750 
Roumane (Sault)6600 
Combe de la Font de Margot171260660
Chalet Reynard241420160
Col des Tempêtes291830410
Mont Ventoux30191080
Malaucène50330 
Vaison-la-Romaine60200 
Piquebas (Vaison)66180 
Le Cordier (Buisson)6927090
Buisson71180 
Suze-la-Rousse85100 
Bollène9360 
Bollène9950 
Total99 1400


PS / 14.7.2006